Einen Praktikumsplatz finden ist nicht leicht

Posted by Unterwegs mit Pascal on Thursday, 2024-02-08
Posted in [Reisen][School]

In der 9. Klassen haben wir ein Pflichtpraktikum zu absolvieren, bei welchem wir für 3 Wochen in ein Unternehmen unserer Wahl gehen sollen. Die Motivation hinter dem Praktikum ist, dass man das Unternehmen und die Branche kennen lernt und so feststellen kann ob der Beruf einem überhaupt liegt.

Und wenn ich dabei eine Sache gelernt habe, dann: “Einen Praktikumsplatz zu finden ist nicht leicht”!

Was wollte ich erreichen?

Ich bin sehr an Luftfahrt interessiert. Also wollte ich einen Praktikumsplatz finden, welcher mit diesem Bereich zu tun hat. Das Problem an der Sache ist: die deutsche Luftfahrt ist in der Umgebung Berlins nicht wirklich gut aufgestellt. Da hätten wir den BER, mit LH Technik oder Boeing, die allerdings keine Praktika anbieten, zumindest nicht in Deutschland. Das fiel also alles sofort weg. Habe die zwar angeschrieben, aber negative Antworten erhalten. Es gibt noch einige Flugschulen und ein paar kleinere Shops, die auf Luftfahrt-Merchandise spezialisiert sind. Einige kleine Flughäfen. Das ist es im Großen und Ganzen aber auch schon. Nichts weltbewegendes.

Da kam dann schon das erste Problem auf. Schulen mögen es im Allgemeinen nicht, wenn Schüler ihr Praktikum weiter als rund 50 Kilometer entfernt haben. Teil des Praktikums ist dass einen die Lehrkräfte besuchen kommen und sehen wie es im Praktikum so läuft. Meine Schule hatte uns vorher mitgeteilt, dass Praktika außerhalb von rund 50 km nicht nur vom zuständigen Betreuer sondern auch vom Schulleiter genehmigt werden müssen. Und natürlich ist Anreise und Übernachtung mein eigenes Problem.

Was habe ich probiert?

Mein erster Schritt war, mich bei Lufthansa zu bewerben. Denn Lufthansa ist die größte Airline Deutschlands und hat die zweitgrößte Airline-Gruppe Europas. Wenn ich dort einen Platz bekommen hätte, dann hätte ich gucken können ob sie auch Praktika bei LH Technik am BER anbieten. Aber selbst wenn sie keine am BER haben, wäre ich trotzdem mit anderen Standorten zufrieden gewesen. Fun Fact: Sie haben mich nicht genommen und sie haben auch keine Praktika am BER.

Parallel zu Lufthansa hatte ich Boeing in Berlin und in den USA angeschrieben, aber die haben sich überhaupt nicht zurück gemeldet.

Weiterhin habe ich auch noch einige andere großen Firmen kontaktiert, oder Bewerbungen für einen Praktikumsplatz eingereicht. Darunter den beiden größten Flughäfen Deutschlands: Frankfurt und München. Leider habe ich auch von dort jeweils eine Absage bekommen. Oftmals gibt es entweder keine Praktikumsplätze, oder die Zeit für das Praktikum passt nicht.

Bevor ich weiter erzähle möchte ich dazu sagen, dass ich erst in den Sommerferien angefangen habe, mich irgendwo zu bewerben. Im Nachhinein weiß ich dass das viel zu spät ist. Von den meisten Firmen, bei denen ich mich beworben habe, bekam ich immer eine von zwei Absagen: “Wir bieten in dem Zeitraum kein Praktikum an” oder “Wir sind voll”.

So musste ich dann weiter suchen und habe angefangen, einen anderen Weg zu gehen, bzw. zwei Wege. Zuerst habe ich über meine Social Media Kanäle eine Anfrage raus geschickt, ob jemand eine Firma kennt, die einen Praktikumsplatz in der passenden Zeit anbietet.

Und ich habe mir kleinere Firmen deutschlandweit heraus gesucht und in eine Tabelle eingetragen. Daraufhin bin ich die Liste durchgegangen und habe auf deren Webseiten geschaut, ob sie Praktika anbieten und habe sie angeschrieben. Alle anderen, die keine Praktika anbieten, habe ich dann auch angeschrieben und gefragt, ob sie für den Zeitraum ein Praktikum für mich haben. Hätte ja sein können, dass ich das auf deren Webseite übersehen habe, oder es dort einfach nicht aufgeführt ist. In dem Zusammenhang habe ich auch einige Firmen gefunden die leider gar keine Kontaktdetails anbieten, oder maximal eine Telefonnummer.

Leider kam auch da meistens die Antwort: “Nein, wir bieten keine Praktika an, trotzdem eine erfolgreiche weitere Suche”. Und in vielen Fällen haben die Firmen gar nicht erst geantwortet, aus welchen Gründen auch immer. Oder sie haben geantwortet und mir ein Praktikum versprochen, haben sich daraufhin allerdings nicht mehr gemeldet.

Meinen “Durchbruch” bekam ich dann, als mir jemand über Mastodon geantwortet hat. Social Media ist also manchmal wirklich sehr hilfreich.

Was habe ich erreicht?

Besagte Antwort auf Mastodon meinte, er hätte einen Freund bei der Bundeswehr und die von seinem Stützpunkt suchten noch nach Praktikanten. Das ist ein Hubschrauberstützpunkt, aber das hat ja auch mit Aviation zu tun.

Also schnell eine E-Mail dorthin geschrieben, kurze Zeit später kam eine Antwort ich solle doch bitte Bewerbungsunterlagen einreichen. Ein Motivationsschreiben geschrieben, warum ich mich für Luftfahrt interessiere, einen Lebenslauf hatte ich schon fertig. Alles abgeschickt - und kurze Zeit später hatte ich eine Zusage! Yay!

Jetzt musste noch die Schule zusagen, und Papa ein Hotel für uns finden. War immerhin 300 km von daheim entfernt, nichts was ich jeden Tag mit dem Zug pendeln kann.

Statistiken

Nachdem ich mein Praktikum abgeschlossen habe, ist jetzt auch Zeit für Statistiken.

Insgesamt habe ich 93 Firmen gefunden und in meine Datei eingetragen. Von diesen Firmen habe ich bei 83 Firmen eine Kontaktmöglichkeit gefunden.

Von diesen 83 ersten Anfragen haben mich 12 Firmen nach einer richtigen Bewerbung gefragt, oder die Webseite für Praktika hat gleich die entsprechenden Unterlagen haben wollen.

Von 10 Firmen habe ich Feedback erhalten, in der ein oder anderen Form. 6 Firmen haben meine Bewerbung abgelehnt. 23 Firmen haben mir geschrieben dass sie keine Plätze zur Verfügung haben.

Und eine Stelle hat mir ein Praktikum gegeben!

Ok, eigentlich zwei, aber die zweite Firma war viel viel zu spät.

Sankey-Diagramm welches die Anzahl Bewerbungen und Schritte zeigt
Sankey-Diagramm welches die Anzahl Bewerbungen und Schritte zeigt

Die Grafik wurde mit sankey.csaladen.es erstellt.

Fazit

Ich war mit meinem Praktikum am Ende sehr zufrieden. Ich durfte in Helikopter-Simulatoren fliegen und in die Nähe von einigen echten Helikoptern. Außerdem haben wir dort in der Zeit sehr viel gelernt, mein Bericht für das Praktikum ist rund 8 Seiten lang geworden - ohne Fotos!

Ich vor dem Schild in Achum, in der Nähe meines Praktikumsplatzes
Ich vor dem Schild in Achum, in der Nähe meines Praktikumsplatzes

Ich möchte also jedem Leser, der sein Schülerpraktikum noch vor sich hat, ans Herz legen: sucht euch für euer Praktikum eine Firma, die euch gefällt. Es bringt euch nichts, wenn ihr 2 oder 3 Wochen beim Supermarkt um die Ecke seid und ihr die ganze Zeit keinen Spaß habt.

Vielleicht ist der Job im Supermarkt ja was für euch. Als Notlösung weil ihr sonst nichts gefunden habt werdet ihr dort sicher weniger Freude dran haben

Sucht euch etwas, was euch Spaß macht und seid nicht traurig wenn eure Traumfirma euch nicht annimmt. Bei mir war es Lufthansa. Sie haben mich nicht genommen und trotzdem hatte ich am Ende den Spaß meines Lebens!

Und noch etwas ganz wichtiges: fangt frühzeitig mit der Suche nach einem Praktikumsplatz an! Drei Monate reichen nicht, für manche Stellen reicht sogar ein Jahr nicht aus.

Noch ein Fun Fact: Die zweite Firma, die mich da angeschrieben hat, meldete sich dann Anfang Januar nochmal und die meinten, sie hätten jetzt doch noch einen Praktikumsplatz und fragten ob ich nicht noch Interesse hätte. Und das eine Woche vor meinem Praktikumsbeginn. Schönen Dank auch.


Categories: [Reisen] [School]

Share: